26.10.2018

Literatur-Lese-Fest: »Frederick-Wochen« in der Stadtbücherei

Stadtbücherei

Ein voller Erfolg: Das vielfältige Veranstaltungsprogramm der Stadtbücherei Biberach zum landesweiten Literaturfest „Frederick“ vom 15. – 26. Oktober hatte auch in diesem Jahr wieder einige Höhepunkte zu bieten. An den 19 Veranstaltungen nahmen 38 Schulklassen und 9 Kindergartengruppen teil. Insgesamt kamen etwa 1.073 Besucher zu den Frederick-Wochen.

Musiker Oliver Steller begeistert mit seinen Zaubertricks.

Der Musiker Oliver Steller und seine Gitarre „Frieda“ begeisterten die Kinder mit musikalischen Einlagen. Es wurde gespielt, gesungen, gerappt, gezaubert und Quatsch gemacht …

Gudrun Sulzenbacher fesselte die Schulklassen mit ihrem Bericht über den wohl berühmtesten Mann aus dem Eis: dem Ötzi. Sie erklärte, wie die Mumie gefunden und untersucht wurde und wie es überhaupt gelingen konnte, dass er im Eis der Alpengletscher so lange konserviert wurde. Außerdem berichtete sie anhand ihres Buchs „Die Gletschermumie“, welche Arbeitsschritte für die Entstehung eines Buches notwendig sind und was alles passiert, bis das Buch in die Buchhandlung oder die Bücherei kommt. Und was haben Zwiebelfische und Schusterjungen damit zu tun? Nicht nur über diese Fragen wurde eifrig gerätselt.

Ebenfalls für Spannung sorgte Thomas Feibel mit seinem Workshop rund um das Thema Digitale Medien. Er diskutierte mit den Schülerinnen und Schülern unter anderem über Smartphone-Nutzung, Kostenfallen und Cyber-Mobbing.

Zu Gast waren außerdem der Autor und Illustrator Karten Teich mit seinen Büchern vom Cowboy Klaus und die Autorin Uticha Marmon mit „Die vier Sommersprossen“ und „Mein Freund Salim“.  Der Autor Martin Klein brachte eine Fußball - und eine Polizeigeschichte mit und Suza Kolb sorgte mit „Die Haferhorde“ und „Der Esel Pferdinand“ für gute Laune unter den teilnehmenden Schülerinnen und Schülern.

Für Kindergartenkinder spielte das Marotte Figurentheater „Der Grüffelo“ nach dem Bilderbuch von Axel Scheffler und Julia Donaldson.

Neben Autorenlesungen und Kindertheatern wurde im Rahmen der Frederick-Wochen das Lernbuffet „Auf die Zinnen, fertig, los!“ zum Thema Mittelalter für Schulklassen angeboten. Der abwechslungsreiche Wissensparcours machte richtig Lust auf Geschichte! An 26 Stationen gingen die Schülerinnen und Schüler in Zweierteams Fachfragen auf den Grund oder versuchten sich an kreativen Aufgaben. Neben dem Trainieren des sinnverstehenden Lesens stand das Kennenlernen attraktiver Sachbücher und anderer Medien im Vordergrund.

 

Der Frederick-Tag wurde 1997 mit dem Ziel initiiert, bei Kindern und Jugendlichen die Lust am Lesen zu steigern. Seither wirbt das Land Baden-Württemberg jährlich in der Zeit vor und nach dem 20. Oktober mit dem Frederick-Tag für eine aktive Leseförderung, für eine Verbesserung der Lesekompetenz sowie den Umgang mit Literatur. Seinen Namen hat der Frederick-Tag in Anlehnung an das Kinderbuch "Frederick" von Leo Lionni bekommen.