09.05.2018

Literatur für Kinder erlebbar machen: DURCHBLICK-Wochen in der Stadtbücherei

Stadtbücherei

Drei Wochen lang war für Kinder und Jugendliche in der Stadtbücherei Literatur live erlebbar. Mit einer spannenden Autorenbegegnung mit Tim-Thilo Fellmer gingen die 22. Kinder- und Jugendbuchwochen DURCHBLICK am Freitag, 27. April, zu Ende. Das vielfältige Programm mit einem Mix aus Autorenbegegnungen, szenischen Lesungen und Kindertheater wurde auch in diesem Jahr von der Zielgruppe begeistert aufgenommen.

Großes Bild anzeigen
SONY DSC

Über 1.300 Kinder und Jugendliche haben die 19 Veranstaltungen im Rahmen der DURCHBLICK-Wochen in der Stadtbücherei besucht.  „Mit den Veranstaltungswochen leistet die Stadtbücherei einen wichtigen Beitrag zur Leseförderung“, sagt Kinder- und Jugendbibliothekarin Anne Grauel. Ein persönlicher Kontakt mit Autoren eröffnet Kindern und Jugendlichen neue Zugänge zum Lesen und zur Literatur und fördert den Spaß am Lesen, ist sie überzeugt.

Der Autor Ibrahim „Ibo“ Ndiaye war mit einer besonderen Lesung zu Gast. Dem im Senegal geborenen Künstler ist es ein großes Anliegen, die afrikanische Kultur zu vermitteln und erlebbar zu machen. Seine Lesungen sind stark geprägt von der Tradition des Geschichtenerzählens. Dazu bringt er sowohl schauspielerische als auch musikalische Elemente ein. Die Kinder wurden direkt einbezogen, spielten und sangen mit. Und waren am Schluss allesamt begeistert von dieser mitreißenden Veranstaltung.

Der Autor Joachim Friedrich las nicht nur aus seinen Kinderkrimireihe „4 ½ Freunde“, sondern erzählte den anwesenden Dritt- und Viertklässlern von den spannenden Hintergründen einer Fernsehproduktion. Gebannt gelauscht wurde auch bei der Lesung mit Salah Naoura. Der preisgekrönte Autor („Lesekünstler des Jahres 2016“) hatte gleich 3 Bücher im Gepäck. Es drehte sich alles um Superhelden, verrückte Abenteuer und noch verrücktere Familien.

Kai Pannen („Lesekünstler des Jahres 2017“) hatte eine Zombie-Puppe dabei und erzählte den Erst- und Zweitklässern aus seinem Buch „Zombert und der mutige Angsthase“.

Die Krimis von Fabian Lenk leben von seiner Erfahrung als Redakteur und seiner Rechercheroutine. In seiner Reihe „Die Zeitdetektive“ nahm er die Viertklässler mit auf eine Zeitreise ins mittelalterliche Köln und bei „Fußballstar: Ein Traum wird wahr“ hatten die jungen Zuhörer die Möglichkeit, sich zu entscheiden, welchen Weg sie als aufstrebender Jungstar Tom gehen wollten.

Stephan M. Meyer nahm die Teilnehmer seiner Lesung auf eine Reise „Mit dem Zeppelin nach New York“. Realistische Illustrationen, gleichzeitig verwunschen und mysteriös, von Illustrator Thorwald Spangenberg machten die Lesung zu einem besonderen Erlebnis.

Drei Theatervorstellungen rundeten das Veranstaltungsprogramm ab. Das Figurentheater Pantaleon spielte „Tomte Tummetott“ nach dem Bilderbuch von Astrid Lindgren. Viel gelacht wurde bei „Das kleine Lumpenkasperle“ nach Michael Ende vom Theater HERZ­eigen. Nachdenklich gestimmt wurden die Kinder beim Kindertheater der Württembergischen Landesbühne Esslingen. Diese führten „Rico, Oskar und die Tieferschatten“ nach dem Roman von Andreas Steinhöfel auf. In der bewegenden Geschichte geht es um Rico, einen ungewöhnlichen Jungen, der mithilfe seines Diktiergeräts die Welt entdeckt und sich dabei mit dem hochbegabten Oskar anfreundet. Als dieser in die Fänge des berüchtigten Kindesentführers „Mister 2000“ gerät, muss Rico zeigen, was in ihm steckt.

Mit den Lesungen von Tim-Thilo Fellmer gingen die DURCHBLICK-Wochen zu Ende. Fellmer, der bis ins Erwachsenenalter „funktionaler Analphabet“ war, stellte sein Buch „Fuffi, der Wusel“ vor. Mit unglaublicher Offenheit erzählte er den Erst- bis Drittklässlern von seinen Erfahrungen mit Legasthenie und den Schwierigkeiten, mit denen er zu kämpfen hatte, bis sein erstes Kinderbuch erschien.