28.01.2020

Stadtbücherei gefragt wie nie: Jahresbericht 2020 liegt aus

Stadtbücherei

Einen neuen Rekord an Nutzung konnte die Stadtbücherei Biberach im 50. Jahr ihres Bestehens erzielen! Mehr als 660.000 Ausleihen und digitale Nutzungen bedeuten ein Plus von 3,5 %. Und auch die Besucherströme haben zugenommen und bestätigen die Funktion des Medien- und Informationszentrums als dritter Ort: die Zentrale auf dem Viehmarktplatz und die beiden nichtöffentliche Zweigstellen in den Schulen konnten im vergangenen Jahr mehr als 318.000 Besuche zählen, das sind mehr als 1.100 Besucher je Öffnungstag! Was alles sonst noch im Jubiläumsjahr geschah und über die geplanten Neuerungen im laufenden Jahr berichtet das Büchereiteam in einem bunten Kaleidoskop in Zahlen, Daten und Fakten. Der Jahresbericht liegt in gedruckter Form im Medienzentrum auf dem Viehmarktplatz aus und kann online abgerufen werden.

Großes Bild anzeigen
Cover JaBe2020

„Wir freuen uns“, so Bibliotheksleiter Frank Raumel im neuen, bunten Jahresbericht, „dass wir mit unseren vielseitigen Angeboten einen Beitrag zu einer lebendigen Stadtgesellschaft leisten dürfen und für viele Menschen zum alltäglichen Leben gehören.“ Neben der Auswahl, Bereitstellung und Ausleihe von Medien für alle Altersgruppen und viele Wissensgebiete, ist für ihn die Förderung von Lese-, Medien- und Informationskompetenz wesentlicher Arbeitsauftrag. Eine erneute Bestätigung für diese Aufgabe sieht er in der aktuellen PISA-Studie mit ihren alarmierenden Ergebnissen: Ein Fünftel der 15-jährigen ist kaum in der Lage, den Sinn von Texten zu erfassen und zu reflektieren.

Um Eltern und Bildungspartner bei der Förderung dieser Schlüsselkompetenzen zu unterstützen, baut das Büchereiteam seit vielen Jahren die Angebote zur Leseförderung aus. Da aus der Leseforschung bekannt ist, dass eine möglichst frühe Begeisterung für Schrift, Lesen und Bücher den schwierigen Leselernprozess der Kinder deutlich erleichtert, versucht die Bücherei, Eltern und Großeltern zum Vorlesen zu animieren. Wer früh beginnt, seinem Kind vorzulesen und dies regelmäßig und über viele Jahre hinweg tut, schafft Nähe, fördert Fantasie, Konzentration und soziale Kompetenzen und trägt damit stark zu einer erfolgreichen Bildungsbiografie bei. Um das Vorlesen abwechslungsreich zu gestalten, hat die Bücherei im vergangenen Jahr für „Windelflitzer“ Geschichtensäckchen, noch mehr Tonies und den Sprachförderstift Tellimero ins Portfolio aufgenommen. Mit dem Projekt „Lesen bringt’s“ wird ab diesem Jahr mit Lesebotschaftern, Buchgeschenken und dem Ausbau von Lesenestern in Kindergärten landkreisweit für das Vor- und Selberlesen geworben.

Zahlreiche Leseförderaktionen – vom Kindertheater über die Lesefeste Durchblick und Frederick, den Lesesommer „Heiss auf Lesen“, Begegnungen mit zahlreichen Kinder- und Jugendbuchautoren sowie den bekannten Reihen für alle Altersgruppen – haben 2019 mehr als 11.000 Kinder und Jugendliche für Bücher und Geschichten begeistert.

Die Schulbüchereien im Heinz H. Engler-Forum und die Mediothek der Gymnasien bieten neben der passenden Literatur für Unterrichtsthemen auch zahlreiche Bildungsbausteine, um die Medien- und Informationskompetenz der älteren Schüler zu fördern. „Richtiges Zitieren und Bibliografieren“ sowie die Recherche in analogen und digitalen Nachschlagewerken werden von Schulklassen am stärksten nachgefragt. Und damit sich die Schüler in der digitalen Welt mit ihren allgegenwärtigen Algorithmen auch wirklich selbstständig und kritisch zurechtfinden, hat die Bücherei auch Angebote zum Programmieren (Coding) und zu Fake News im Angebot.