Kleine Geschichte des Bibliothekswesens in Biberach an der Riß

15. Jahrhundert: Die Predigerbibliothek

  • Schenkungen des Magisters Andreas Rießmann aus Nördlingen und des Biberacher Predigers Magister Heinrich Jäck (verkaufte dem Spital am 30.Mai 1477 seine Bibliothek)
  • enthält auch Restbestände aus der Zeit vor der Reformation (ältester Titel  ”Kirchenrechtshandschrift” um 1300)
  • früher im 1. Stock des Nonnenschopfes, genannt ”Liberey”; heute im Spitalarchiv (27 Handschriften des 12.-15. Jh., 2 Inkunabeldrucke des 15. Jh.).

18. Jahrhundert: Die Lesegesellschaften

  • um 1800 unter Stadtschultheiß Dr. Stecher und dann unter dem evang. Stadtpfarrer Landerer
  • 1835 gründet Buchdruckereibesitzer J.B. Heberle eine Lesegesellschaft: Zeitungen, Zeitschriften, Romane, Erzählungen und Novellen werden angeboten; jährlicher Beitrag 4 fl.
  • daneben ”Leseverein der Bibliothek der Real- und Lateinanstalt” unter Rektor Krieg
  • 1836/37 Gründung der ”Bürgerlichen Lesegesellschaft”
  • 1898 - 1968: Die ”Stadtbücherei” als wissenschaftliche Handbibliothek
  • 1898 Pfarrer Dr. Joseph Probst, Biberacher Ehrenbürger, schenkt seine naturwissenschaftl. und kunstgeschichtlichen Bestände, 1928 werden sie von Oberlehrer A. Kick katalogisiert.
  • 1917 Stadtschultheiß Karl Müller schenkt seine Privatbibliothek mit ca. 1000 Bänden aus den Bereichen Theologie, Rechts- und Staatswiss., Naturwiss., Geographie, Handel, Verkehr, Volkswirtschaft u.a.
  • 1936 Schenkung von Oberstudienrat Dr. R. Preiser (Frankfurt) mit Veröffentlichungen zur Heimatgeschichte.
  • Schenkungen des Archivrat Dr. G.A. Renz (Bad Mergentheim) bestehend aus 243 Büchern (Religionsgeschichte), des Landgerichtsrat Franz Oechsler bestehend aus seiner mineralog.-petrograph.-geolog. Samml. und Büchern (Geologie, Reisen und Kunst) u.v.a.
  • Unterbringung im Alten Spital, dann im Dach des Rathauses, während des Krieges in Schammach, dann wieder im Rathaus, ab 1960 im Erdgeschoß der Pflugschule, heute z.T. in der Stadtbücherei und z.T. im Städtischen Museum.
  • die Bestände sind nicht ausleihbar, es handelt sich um eine wissenschaftliche Handbibliothek

Öffentliche Büchereien vor 1969

  • 1841 wird von J.B. Heberle eine Leihbibliothek eingerichtet, mit einer Lesegebühr von 2 Kreuzern/Tag oder 4 Kreuzern/Woche
  • 1877: Das Gemeinschaftliche Oberamt in Schulsachen fordert die Errichtung einer Ortsleihbibliothek mit Hilfe von Beiträgen des Wohltätigkeitsvereins
  • katholische Kirchengemeinde und evangelische Kirchengemeinde unterhalten Büchereien
  • Bücherei des Stadtjugendrings
  • Die Bestände des Kunst- und Altertumsverein, Albverein und Alpenverein sind nur den Mitgliedern zugänglich

1969 - 1995: Stadtbücherei in der Unteren Schranne

  • 6.9.1966: Der Gemeinderat gibt die Planungen zur Unterbringung der Stadtbücherei und des Wieland-Archivs in der Unteren Schranne in Auftrag
  • Aug.1967: Gründung der ”Aktionsgemeinschaft Stadtbücherei Biberach” und Sammlung von 2647 Unterschriften
  • 20.11.1967: Bei 5 Enthaltungen Beschluß des Gemeinderates zur ”Einrichtung der Öffentlichen Bibliothek und des Wieland-Archivs in der Unteren Schranne”. Der Gesamtaufwand für Bau und Einrichtung wird auf 688.000 DM veranschlagt, 30 % davon trägt das Land.
  • 2.5.1969: Eröffnung der Stadtbücherei im 1. und 2. Obergeschoss unter Leitung von Gisela Krauß
  • 1973:  ”Polnische Informationstage”
  • 1976:  ”Literatur live” ;  Erweiterung um das Erdgeschoss
  • 1977: Gründung des ”Martin-Walser-Archivs”
  • 1979: Zahlreiche Lesungen mit prominenten Schriftstellern zum 10jährigen Jubiläum
  • 1980: Beteiligung an den 1. Landeskunstwochen
  • 1981: Einrichtung des ”Wieland-Schauraums” im 3. Obergeschoss
  • 1982: 1. Baden-Württembergische ”Woche der Bibliotheken“
  • 1982: 19.3.: Eröffnung der Artothek u.a. mit 71 Holzschnitten von Fritz Lang  (Schenkung durch  Oberbürgermeister Hoffmann)
  • 1983: ”Verbrannte Bücher”: Zum Gedenken an 50 Jahre Bücherverbrennung Internationales Symposium, Ausstellung, ; Veranstaltungen zum 250. Geburtstag des Dichters C. M. Wieland
  • 1984: 2. ”Woche der Bibliotheken” ; Eva Scierski übernimmt die Leitung der Bücherei
  • 1987: 3. ”Woche der Bibliotheken”
  • 1990: 4. ”Woche der Bibliotheken” ;zum 1.7. übernimmt Frank Raumel die Leitung
  • 1991: Verabschiedung des ”Entwicklungskonzepts 1990 - 1996” ; Erweiterung um die Galerie ; 1. ”Mitternachtsbibliothek”
  • 1992: Einführung eines autonomen EDV-Systems ; ”10. Baden-Württembergische Literaturtage” ;   2.”Mitternachtsbibliothek”
  • 1993: Umstellung auf EDV-Ausleihe, Abschaffung der Zettelkataloge ; Beschluß des Gemeinderates und des Hospitalrates zur Nutzung des ”Neuen Baus” für die Stadtbücherei
  • 1994: ”Biberach liest”: Aktionswochen zum 25jährigen Jubiläum der Stadtbücherei mit der 3. ”Mitternachtsbibliothek” ; 29. April: “Spatenstich” zum Beginn des Umbaus auf dem Viehmarktplatz ; neu: Datenbankangebote von CD-ROM
  • 1995: Kulturbericht 95: Entwicklungen und Perspektiven 1995 - 2000 ; Erster Budgetierungsvertrag 1996 - 1998 ; neu im Bestand: Lernsoftware

1996 - 2009 : Stadtbücherei im 'Neuen Bau'

  • November 1995: Umzug in das vom Wiener Architekten Prof. Boris Podrecca frisch renovierte Gebäude  auf dem Viehmarktplatz
  • Januar 1996: 13.1. Offizielle Eröffnung ; 1. Baden-Württembergischen Bibliothekstage: "Die Bibliothek in der Informationsgesellschaft" ; In der Eröffnungswoche betreten mehr als 10.000 Besucher ihre neue Bibliothek
  • April 1996: die erste Selbstverbuchungsanlage in Baden-Württemberg wird installiert
  • September 1996: Die erste Ausgabe der Bibliothekszeitung "L" erscheint
  • Oktober 1996: Einrichtung des ersten öffentlichen Internetanschluß in Oberschwaben
  • März 1997 : Erste Kinder- und Jugendbuchwoche "Durchblick"
  • November 1997: Das Medien- und Informationszentrum geht online und ist rund um die Uhr über http://www.medienzentrum-biberach.de erreichbar
  • September 1998: Die DVD wird als neues Speichermedium für Videos in den Bestand aufgenommen ; Zweiter Budgetierungsvertrag 1999 - 2001
  • März 1999: Mit der 7. Ausgabe der Bibliothekszeitung "L" anläßlich der 3. Kinder- und Jugendbuchwoche 'Durchblick' ändern sich Layout und Auflage
  • Caritas und Stadtbücherei ermöglichen den hiesigen Angehörigen eine Online-Suche nach Vermissten im Kosovo-Krieg
  • Mai 1999: Veranstaltungs- und Aktionstage zum 30jährigen Jubiläum. Die ersten Bücherei-T-Shirts werden aufgelegt.
  • Oktober 1999: die ersten Fredericktage sind ein voller Erfolg.
  • Oktober 1999: Die Leseoase und das Lesecafe werden eröffnet.
  • Dezember 1999: 4 Business- und Notebookarbeitsplätze werden installiert.

Die Stadtbücherei in den Jahren 2000 / 2001

2000 - Die Stadtbücherei im neuen Jahrtausend
  • März: Das Leitbild wird zum Leitfaden des Bibliotheksteams.
  • März: 4. Durchblick-Woche mit 1250 Besuchern
  • April: Erweiterung der Öffnungszeiten um 30,5 %: wöchentlich + 5,5 Stunden sowie Wegfall der Ferienschließzeiten ; Einführung von Ausleihgebühren für Nutzer ab 18 Jahren ; 8 öffentliche Internetzugänge, Ausbau der Homepage und der Interneterschließung: Linksammlung als Portal zum digitalen Marktplatz Biberach
  • April: Die Bibliothekszeitung ist jetzt auch online abrufbar
  • Mai: Das Projekt mit der HBI bringt interessante Erkenntnisse im Bereich Marketing, Organisation und einen ersten Einstieg in die Kosten-/Leistungsrechnung
  • September: Im BIX belegt die Stadtbücherei in der Kategorie Städte 20.000 - 50.000 Einwohner einen guten 5. Platz
  • Oktober: Die Artothek geht online: alle Werke können nun auch über den Katalog betrachtet werden ; neue Serviceangebote: Spiele sind ab sofort ausleihbar ; Recherche in Wirtschaftsdatenbanken und das Spezialangebot "Die perfekte Bewerbung" ; OPAC 2 erschließt kostenfrei 5 bibliografische Kataloge , Die Filmkiste erhält eine thematische Aufstellung ; Fredericktage mit 500 Besuchern ; wir sind in der Endauswahl zur "Bibliothek des Jahres 2000" ; 2. ARGE-ALP-Leserpreis
Das Jahr 2001
  • März: Kinder- und Jugendliteratur-Festival des Landes Baden-Württemberg / 5. Durchblickwoche mit rund 3000 Besuchern bei über 60 Veranstaltungen (u.a. mit dem MultimediaProjekt "Earth & Faces", Vorstellung von e-books etc.)
  • August: Die Stadtbücherei wird Bundessieger im interkommunalen Bibliotheksvergleich BIX in der Größenklasse 30.000 - 50.000 Einwohner
  • August: Das e-book geht in die Ausleihe 
  • September: Der Umbau der Kinderabteilungen wird abgeschlossen: die Aufstellung erfolgt jetzt kindgerecht nach Themen, die Orientierung mittels Bildern und Leitfiguren.
  • Oktober: der dritte Budgetierungsvertrag wird mit Kürzungen im Verwaltungshaushalt verabschiedet
  • 7. November: 10.000 Leser seit Einführung der Ausleihgebühren !

Die Stadtbücherei in den Jahren 2002 / 2003

Auch 2002 war einiges los
  • Januar: neue Gebührensatzung in Euro, überarbeitete Benutzungsordnung.
  • Januar: Umstellung auf W 2000 - Terminalserver bringt mehr Flexibilität im Kundenbereich und einen einheitliche Katalogoberfläche für den Leser. Auf Flatscreens können aufgerufen werden: Internet-Cafe (kostenpflichtig), www-OPAC, kostenfreies Datenbankangebot mit bibliographischen, literarischen und berufskundlichen Informationen.
  • Januar: In YoYo geht die Playstation 2 in Betrieb.  
  • März: Anlässlich des 20jährigen Jubiläums der Artothek erhält Jos. Klöters die Bürgerurkunde. Der Gesamtbestand wird jetzt auch auf CD-ROM angeboten: als Diaschau im OG oder zum Ausleihen.
  • Juni : Die Stadtbücherei reagiert auf PISA und PISA-E mit einem erweiterten Leseförderungskonzept. Start des Teilprojektes "Lesepaten".
  • Juli/August: Die "Biberachia" werden in den Sachbuchbereich integriert, die Neuerscheinungen jetzt unter "Frisch gepresst" im EG präsentiert.
  • August: Im interkommunalen Bibliotheksvergleich BIX belegt die Stadtbücherei mit knappem Abstand Platz 2.
  • November: Das Projekt "Lesen fördern" wird im GR behandelt.  
Das wichtigste aus dem Jahr 2003
  • März: Die Linksammlung der Stadtbücherei wird erweitert um den Zugang zur "Deutschen Internetbibliothek". Das Medien- und Informationszentrum gehört zu den 70 Mitarbeitern des Projektes von Bertelsmann Stiftung und Deutschem Bibliotheksverband.
  • April: Neues Angebot für Kindergärten und Grundschulen: 40 Medienboxen sollen die Leseförderung der Erzieher und Pädagogen unterstützen.
  • Mai: Ausstellung von Marlis Glaser und Lesung von Max Mannheimer anläßlich "70 Jahre Bücherverbrennung".
  • Juli: Die neue Gebührensatzung und Benutzungsordnung treten in Kraft: Der Jahresausweis kostet nunmehr 15 Euro, die Monatskarte 5 Euro. Neu: ermäßigte Familienkarten zu 7.50 Euro, Verbilligungen bei der Internetnutzung, bei Mahnungen und Vorbestellungen per E-mail.
  • Juli: Die Bestseller der Spiegel-Bestsellerliste (Belletristik und Sachbuch) jetzt jede Woche neu und zusätzlich zum normalen Angebot.
  • Juli: Erneut Silber für die Stadtbücherei beim nationalen Bibliotheksvergleich BIX.
  • Oktober: Der telefonische Verlängerungsdienst muss aus Kapazitätsgründen eingestellt werden.
  • Dezember: Start der Digitalen Bibliothek Biberach. Zusätzlich Beschleunigung des Internetzugangs über DSL 1536.
  • Dezember: Begrenzung der Ausleihmenge auf 20 Medien je Ausweis.

Die Stadtbücherei in den Jahren 2004 / 2005 / 2006

Die Highlights aus 2004
  • Januar: Die Beratung an Info 2 (KiJu / Romane) muss aus Kapazitätsgründen auf 25 % der Öffnungszeiten begrenzt werden.
  • Februar: Mehr Sicherheit für die Kunden: Passwortschutz bei der Ausleihe an den Selbstverbuchungsgeräten.
  • März: Der Online-Service wird erweitert: Vorbestellbenachrichtigungen und Mahnungen jetzt kostengünstiger per E-Mail. Außerdem: Automatische Verlängerung des Ausweises durch Abbuchungsermächtigung und der regelmäßige Newsletter.
  • März / April: Auf Anregung der SPD wird die Aktion "Bürger stiften Bücher" erfolgreich durchgeführt.
  • Juli: Zweiter Platz im nationalen Bibliotheksranking BIX!
  • Oktober: Frederickwoche mit 12 Veranstaltungen und 549 Besuchern sehr erfolgreich. Abschluss bildet der TAG DER BIBLIOTHEKEN am 24.Oktober
  • November: Neuinstallation Artothek im OG abgeschlossen. 
  • November: Um dem zunehmenden Vandalismus vorzubeugen, wird die Videoüberwachung ausgebaut.
  • November: Verknüpfung des Wegweisers mit dem Katalog (I-Finder). 
Neuerungen 2005
  • Januar: Der telefonische Verlängerungsdienst wird wieder eingeführt.
  • April: Der Verein "Lust auf Lesen e.V." wird gegründet. Unter dem Vorsitz von Christel Weller organisiert er die Lesepaten für Kindergärten und Grundschulen und übernimmt als Freundeskreis der Stadtbücherei den Bücherflohmarkt und die Bewirtung bei Veranstaltungen wie z.B. dem "Tag der Bibliotheken". Weitere Informationen gibt es auf der Homepage und im Flyer des Vereins.
  • Juli: Im nationalen Bibliotheksranking BIX hat die Stadtbücherei nach 2001 erneut den ersten Platz in der Kategorie "Städte mit 30.000 bis 50.000 Einwohner" erzielt. Als Dankeschön fand am 22. Juli das große "BIX-Fest" statt. 
  • Oktober: Das Bestandsangebot wurde um die "Infothek für Verbraucher" erweitert. Die Infothek enthält eine ständig aktualisierte umfangreiche Sammlung an Produkt- und Dienstleistungstests, die allen Verbrauchern helfen kann, ihr Geld sinnvoll zu investieren. Das neue Angebot befindet im Obergeschoss im Sachgebiet Wirtschaft und kann kostenlos genutzt werden.
  • November: Die Digitale Bibliothek Biberach erschliesst über eine Suchmaske lokale, regionale, nationale und internationale Bibliothekskataloge. Darüber hinaus sind Buchhandels- und Antiquariats- sowie einige Faktendatenbanken integriert. Das Portal der Stadtbücherei "bibnetz.de" nun auch über die unsere Homepage erreichbar.
Das Jahr 2006 im Rückblick
  • Januar: Die Stadtbücherei ist 10 Jahre im Neuen Bau. Nach mehr als 3,5 Millionen Entleihungen wird es Zeit, die Verbuchungstheke zu modernisieren. Der GR berät deshalb im Oktober, ob von elektromagnetischer Verbuchung auf Radiofrequenztechnik umgestellt wird und die Medienrückbuchung automatisiert wird. Dies soll den Lesern die Ausleihe erleichtern. Das Bibliotheksteam könnte außerdem 9,5 Stunden pro Woche länger öffnen. Die Umstellung soll bis Frühjahr 2008 abgeschlossen sein.
  • März: Die Kinder- und Jugendbuchwoche feiert ihr 10jähriges Jubiläum. 2 Wochen lang gab es Veranstaltungen rund ums Lesen.
  • April: Mit Unterstützung der Landesstiftung wird die Bibliothek auch für Menschen mit Behinderung erschlossen. Das Signet "Fritzle" führt kleine und große Menschen mit Handicap sicher zum Ziel.
  • Mai: Die Stadtbücherei wird die geplante Mediothek der Gymnasien betreuen. Nach der Bauplanung wurde das Betreiberkonzept verabschiedet und bereits ab Februar 2007 laufen die bibliothekraischen Vorarbeiten zur Aufbereitung von Altbeständen und Neuanschaffung eines unterrichtsbezogenen Grundbestandes.
  • Juli: Die Stadtbücherei landet im nationalen Bibliotheksranking BIX auf Rang 4.
  • August: Die Bücherei setzt auf umfassenden und bürgernahen Service und hat in den Sommerferien nicht nur durchgehend geöffnet, sondern testet die Buchausleihe auch im Freibad: mit großem Erfolg!
  • September: Der Lesetreff für Eltern feiert sein 1jähriges Bestehen. Monatlich treffen sich Mütter und Väter mit Kleinkindern. Während die Kinder fachlich betreut spielerisch die Welt der Bücher entdecken, tauschen sich die Eltern aus und erhalten Buchtipps von unseren Bibliothekarinnen.

Die Stadtbücherei in den Jahren 2007 / 2008 / 2009

Was geschah 2007
  • Juli: Die Stadtbücherei hat im nationalen Bibliotheksranking BIX zum dritten Mal den ersten Platz eingenommen.
  • Entwicklung und Abschluß der ersten Kooperationsverträge mit Schulen.
  • Septemer: Entwicklung des Modells "lebenslanges Lernen" zur Förderung der Lese-u. Informatioskompetenz. Das Angebot gliedert sich von der Geburt bis ins hohe Alter.
  • September: Eröffnung der neuen Schülerbücherei an der Grundschule Mittelberg in Kooperation mit der Stadtbücherei.
  • Oktober: Die Artothek feiert ihr 25-jähriges Bestehen.
  • Dezember: Umstellung auf die schnelle und bequeme radiofrequente Verbuchung.
Ein ereignisreiches Jahr 2008
  • Februar: Abschluß der Modernisierung  der Ausleihverbuchung durch die Umstellung der automatischen Rückbuchung.
  • 1. März: Erweiterung der Öffnungszeit auf 40 Wochenstunden.
  • April: Eröffnung der "Mediothek der Gymnasien" als Zweigstelle der Stadtbücherei. Der Betrieb wird nach den Pfingstferien mit 12.400 Medien für 2500 Schüler und Lehrer aufgenommen.
  • Juli: Finanzminister Peer Steinbrück besucht die Mediothek.
  • Juli: Stadtbücherei belegt zum 4. Mal Platz 1 im bundesweiten Bibliotheksvergleich.
  • August: Die Abteilung YoYo-Wissen wandert in's OG und wird in die Sachbuchabteilung der Erwachsenen integriert.
  • 25. August: Jos. Kloeters, der seit 1995 ehrenamtlich die Artothek betreute, ist im Alter von 81 Jahren verstorben.
  • September: Eröffnung der Schulbüchereien in Stafflangen und Warthausen mit Hilfe der Stadttbücherei. Weitere zahlreiche Kooperationsverträge sichern inzwischen eine regelmäßige und passgenaue Unterstützung in Sachen Leseförderung.
2009 das erfolgreischste Jahr in der 40-jährigen Geschichte der Stadtbücherei
  • Januar: Stadtbücherei beteiligt sich am Antolin-Projekt.
  • Januar: Aufnahem in das landesweite "Stärke-Projekt" zur Unterstützung junger Eltern
  • März: Bewerbung um den Titel "Bibliothek des Jahres" auf Vorschlag der Expertengruppe/Kommission Bibliothek und Schule.
  • April: enge Zusammenarbeit und erster Kooperationsvertrag mit dem Kindergarten Ringschnait.
  • Mai: 40-jähriges Jubiläum der Stadtbücherei mit einem 10-tägigen Veranstaltungsprogramm.
  • Mai: Reinhard Trunzer übernimmt die ehrenamtliche Betreuung der Artothek
  • Juni: Stadtbücherei erhält das Etikett „Seniorenfreundlicher Service“
  • Juni: Neue Benutzungsordnung und Gebührensatzung: Nur für Barzahler erhöht sich die Jahresgebühr
  • Juli : Die Stadtbücherei belegt im nationalen Bibliotheksranking BIX in der Kategorie 30.000 - 50.000 Einwohner zum fünften Mal den ersten Platz.
  • Juli: eBook-Ausleihe startet wieder mit dem neuen PRS-505 von Sony
  • August: Stadtbücherei startet mit der Ausleihe von „Blu-ray-Discs“
  • August: kostenloser Zugriff auf die Firmen-Branchen-und Zeitschriftendatenbank Lexis-Nexis über das Rechercheportal Bibnetz
  • August: Ausbau der Zusammenarbeit mit Kindergärten und Grundschulen zur Förderung der Lese-und Informationskompetenz (Mali-Hauptschule)
  • Oktober: Landesweite Eröffnungsveranstaltung der Frederick-Tage mit Kultusstaatssekretär Georg Wacker
  • Oktober: Stadtbücherei erhält den einzigen nationalen Bibliothekspreis „Bibliothek des Jahres 2009“ vom Dt. Bibliotheksverband und der ZEIT-Stiftung.

Die Stadtbücherei in den Jahren 2010 / 2011 / 2012

Stadtbücherei 2010
  • Januar: Start der Aktion "Lesenester". In 19 Biberacher Kindergärten werden mit Hilfe des Preisgeldes der ZEIT-Stiftung Lesenester eingerichtet bzw. ausgebaut.
  • Februar: Der Online-Katalog ist neu gestaltet und bietet neue Funktionen für die Leser.
  • Februar: Ein kaputtes Beleuchtungsgerät löst einen Brand aus, die Bücherei bleibt einige Tage geschlossen.
  • März: Eröffnung der neuen Schulbibliothek in der Dollinger-Realschule, die zusammen mit Unterstützung der Stadtbücherei reaktiviert wurde.
  • Mai: Die Stadtbücherei belegt im nationalen Bibliotheksranking BIX in der Kategorie 30.000 - 50.000 Einwohner zum sechsten Mal den ersten Platz.
  • Dezember: Bei der Recherche im OPAC findet man nun auch Ergebnisse der  Datenbank Munzinger zu den Themen Personen, Länder und Filme. Diese lassen sich nur mit Internetzugang recherchieren, sind aber kostenlos.
  • Dezember: Der Freundeskreis konnte 16 Biberacher Kindergärten mit mehr als 200 Weihnachtsbüchern unterstützen.
  • An den Biberacher Gymnasien finden Lesungen von Max Mannheimer, Überlebender des NS-Regimes, und Freya Klier, Freiheitskämpferin in der DDR, statt: Bei beiden Lesungen wurde im Anschluss mit den Klassen rege diskutiert.
  • In Kooperation mit dem Seniorenbüro startet die Informationsreihe "Mitten im Leben". Hier werden Vorträge zu Themen wie "Fitness im Alter", "Handynutzung leicht gemacht", "Gedächtnistraining"  angeboten.
Stadtbücherei 2011

  • März: Viele Kindertheater und Autorenlesungen für Schulklassen werden während Durchblick angeboten
  • Mai: Im Rahmen der Teamfortbildung wird das Leitbild der Stadtbücherei zum fünften Mal aktualisiert und den aktuellen Rahmenbedingungen angepasst.
  • ab Juli: Im Haus wird saniert, um die Beleuchtung zu verbessern und Brandrisiken zu beseitigen. Außerdem sinken so die Energiekosten.
  • September:  Die Lernwerkstatt wird im ehemaligen Veranstaltungsraum der Stadtbücherei eröffnet. Eine Kooperation mit der Volkshochschule mit dem Ziel, Lerngruppen und
    Einzelpersonen den Platz, die technische Ausstattung und professionelle Begleitung zur Weiterbildung zu bieten.
  • Oktober: Die Fanpage der Stadtbücherei geht online. Auf  facebook.com/MIZBiberach können Termine,  Fotos, Filme und Hintergrundberichte, aber auch Allgemeines zum Lesen eingesehen werden.
  • November: Jedes Kind und seine Eltern bekommen zur U6-Untersuchung beim Kinderarzt ein Lesestart-Paket geschenkt: Bilderbuch, Unterlagen für Leseförderung, einen Gutschein für einen Kinderausweis und einen Schnuppergutschein für Eltern.
Stadtbücherei 2012

  •  April: Zum Welttag des Buches  werden im Haus Bücher an Erwachsene und Kinder verschenkt.
  •  Mai: Das Nationale Bibliotheksranking wurde umgestaltet: Es gibt keine Plätze mehr, die belegt werden, sondern Sterne. Die Stadtbücherei Biberach erhielt 4 von 4 möglichen Sternen.
  •  Mai: Ein iPad kann von Lesern gegen Pfand im Lesecafé genutzt werden, um die "Süddeutsche Zeitung" und "Zeit" digital zu lesen.
  • Im Sommer wird ein Lesegarten vor der Stadtbücherei aufgebaut: Stühle, Tische, Sonnenschirm und Sandkasten stehen zum Lesen zur Verfügung.  
  • Juni: Für Leser mit Smartphone gibt es jetzt eine App für den OPAC, in dem recherchiert und auf das Konto zugegriffen werden kann.
  • August: Start der Onlinebibliothek. Leser können über onlinebibliothek-biberach.ciando.com kostenlos E-Books ausleihen.
  • August: Im Foyer wird eine Ebook-Tankstelle aufstellt: An einem Laptop erklären Mitarbeiter, wie die neue Onlinebibliothek funktioniert.
  • August: TipToi-Stifte und Ting-Stifte sind im Bestand und können für 2 Wochen ausgeliehen werden.
  • Oktober: In der Onlinebibliothek können jetzt auch Hörbücher ausgeliehen werden.
  • Das Magazin wurde aufgelöst: Alle Saisonmedien (Weihnachts- und Ostermedien) sind im normalen Bestand untergebracht, Bücher zu Biberach sind entweder unter Biberachia zu finden oder wurden an das Städtische Archiv weitergegeben.
  • Internet-Plätze sind eine Stunde pro Person und Tag kostenfrei

 

Die Stadtbücherei in den Jahren 2013 / 2014 / 2015

Stadtbücherei 2013
  • Januar: Zweisprachige interaktive Lesungen des Engländers David Fermer finden für Biberacher Schüler statt.
  • Frühjahr: Sanierungsarbeiten lassen die Stadtbücherei mit neuer energiesparender Beleuchtung und einem neuen Teppich erstrahlen. Auch das neue klar strukturierte Lesecafé kann sich sehen lassen
  • September: Die Stadtbücherei erhält 4 von 4 Sternen beim Bibliotheksranking BIX und bekommt die Urkunde von OB Norbert Zeidler überreicht.
  • November: Der Aktionstag „Vorlesen in verschiedenen Sprachen“ begeistert über 85 kleine und große Zuhörer. Muttersprachler lasen aus ihren Lieblingsbüchern auf den verschiedensten Sprachen vor.
  • November: Die Stadtbücherei ist Anlaufstelle für Familien und dreijährige Kinder, die in der Stadtbücherei ihr persönliches Lesestart-Set erhalten.
  • Dem LESENETZWERK haben sich sechs neue Partner angeschlossen. Somit sind 92% aller staatlichen Biberacher Schulen im Lesenetzwerk organisiert.
  • Das E-Life Bestandsangebote wurde ausgebaut. Mittlerweile gibt es 15 E-Book-Reader zum ausliehen. Auch die Onlinebilbiothek wurde ausgebaut und enthält mittlerweile mehr als 5.000 Titel.
  • Die Stadtbücherei bietet nun für Kunden kostenlose E-Life-Sprechstunden an, welche eine individuelle Beratung am eigenen Gerät möglich macht.
Stadtbücherei 2014
  • Januar - März: Die Aktion „empfehlensWERT“ gibt Lesern die Möglichkeit ihre ganz persönlichen Medientipps mit der Stadtbücherei und ihren Besuchern zu teilen.
  • März: Schüler der Mali-Schule nahmen am Leseförderungsprojekt „kicken & lesen“ teil. Bis Juli trafen sich Siebt- und Achtklässler zum Fußball - Training und schmökerten zusammen in Fußballsachbüchern. Zum Abschluss des Projekts wurde ein Heimspiel des VfB besucht.
  • Mai: Autorenlesung mit Fabian Lenk für Biberacher Realschüler.
  • Sommer: Für den Lesegarten kann man nun auch bequeme Liegestühle ausleihen
  • September: Die neue Schulbücherei im Heinz H. Engler - Forum wurde eröffnet
  • September/Oktober: Kinder konnten in der Stadtbücherei am Deutschen Kindersoftwarepreis „Tommi“ teilnehmen und abstimmen welches elektronische Spielzeug, Computerspiel oder Konsolenspiel ihr Favorit ist.
Stadtbücherei 2015
  • Nach zehn Jahren kontinuierlichen Ausbaus sind 100% aller staatlichen und privaten allgemeinbildenden Schulen sowie 84% aller Kindertagesstätten ins „NETZWERK LESEN“ eingebunden.
  • Seit 2015 wohnt die Bücherraupe „Leselotte“ in der Stadtbücherei. Sie geht gerne auf Reisen und besucht für vier bis sechs Wochen einen Kindergarten. In ihren bunten Büchertaschen bringt sie 25 neue Bilderbücher mit.
  • Seit Anfang 2015 wird vierteljährlich ein deutsch-türkisches Bilderbuchkino angeboten.
  • Sommerleseclub HEIß AUF LESEN: In den Sommerferien haben 100 Kinder zwischen 10 und 14 Jahren 450 Bücher gelesen: freiwillig und mit Begeisterung! Auf der Abschlussparty des Sommer-Leseclubs gab es dann attraktive Preise zu gewinnen.
  • 10 Jahre Freundeskreis "Lust auf Lesen e.V.": Der Freundeskreis der Stadtbücherei wurde 2005 mit dem Ziel gegründet, Kinder und Jugendliche an das Abenteuer Lesen heranzuführen. Das gelingt dem Verein vor allem mit dem Einsatz von etwa 25 Lesepaten, die regelmäßig in Kindergärten und Schulen und samstags bei den „Bilderbuchgeschichten“ in der Stadtbücherei vorlesen.
  • Die Außenrückgabe wurde barrierefrei: Die Anleitung der Kunden erfolgte bislang über eine textgebundene Bildschirmführung, die jedoch bei einstrahlender Sonne und für sehbehinderte Menschen nur schwer lesbar war. Hier schafft jetzt eine Ansage Abhilfe, die bei Annäherung (Lichtschranke) ertönt. Sie erklärt dem Kunden in leicht verständlichen Schritten, wie die Rückgabe funktioniert.

Die Stadtbücherei in den Jahren 2016 / 2017 / 2018

Stadtbücherei 2016
  • Seit 20 Jahren bietet die Stadtbücherei im eigens für diesen Zweck renovierten historischen "Neuen Bau" auf dem Viehmarktplatz moderne Medienvielfalt in einem außergewöhnlichen Ambiente mitten in der Biberacher Altstadt. Der runde Geburtstag wurde mit einer ungewöhnlichen Fotoausstellung am zentralen Aufzugsturm begangen: "20 Jahre. 20 Botschafter. 20 Statements."
  • Auch die Kinder- und Jugendbuchwochen "DURCHBLICK" feierten in diesem Jahr 20. Geburtstag. Ein Highlight war die Veranstaltung mit dem Autor und Illustrator Torben Kuhlmann aus Hamburg, dessen Bilderbuch "Lindbergh - Die abenteuerliche Geschichte einer fliegenden Maus" 2014 für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert war.
  • Das "Netzwerk Lesen" ist weiter gewachsen und deckt inzwischen 100% aller privaten und staatlichen Schulen sowie 92% aller Kinderkrippen und Kindergärten in der Stadt sowie zahlreiche Kooperationspartner im Umland ab.
  • Seit Frühjahr sind die Abteilungen durch farbige Stirnseitenverkleidungenan den Regalen gekennzeichnet: Gelb für die Romanabteilung, Blau für die Sachbücher, Rot für die Jugendromane und Grün für die Kindermedien. Diese Farben finden sich auch auf dem einheitlichen Lageplan, der jetzt am Regal, im Online-Katalog und auf dem gedruckten Wegweiser zu finden ist.
  • Das Auffinden fremdsprachiger Romane für Erwachsene und Jugendliche wurde durch ie Aufstellung im Sachbuchbereich "Sprache" erleichtert. Die fremdsprachigen Bilderbücher wurden in extra gekennzeichneten Kästen aufgestellt.
  • Im August haben unsere Leseraupen Leselotte und Lesekarl Nachwuchs bekommen: Zwei kleine Zwillings-Bücherraupen namens Leselottchen und Lesekarlchen! Sie bringen seitdem in ihren bunten Taschen Pappbilderbücher auch in Kinderkrippen oder -gärten mit Kindern unter 3 Jahren.
  • Mit großem Erfolg fand in diesem Jahr zum zweiten Mal der Sommerleseclub "HEISS AUF LESEN" statt. Über 120 Kinder zwischen 10 und 14 Jahren haben in den Sommerferien mehr als 900 Bücher (+100%!) geesen.
  • Ein warmer Spätsommer sorgte in unserer Freibadbibliothek für ein Ausleih-Plus von 36%.
  • Bei Regen wurden in den Sommerferien erstmals Kinder im Ferienlager Hölzle mit einer kleinen Bibliothek und vielen spannenden Geschichten versorgt.
  • Seit dem Schuljahr 16/17 lernen die 5. Klassen selbständig die Funktionen und Möglichkeiten der Statdbücherei mit Hilfe von Tablets kennen. Bei einer Rallye, die mit der App Actionbound erstellt wurde, erkunden die Schüler in Kleingruppen aktiv die Bibliothek und lernen sich räumlich und inhaltlich zu orientieren. Ein Quiz am Ende überprüft die Lernfortschritte und festigt das Gelernte.
  • Die Stadtbücherei hat ihren digitalen Service durch Erweiterung der Datenbankangebote weiter ausgebaut: Neben Nachslagewerken und Lernhilfen von Duden bieten wir über die Datenbank "Pressreader" Zugang zu mehr als 5.000 digitalen Zeitungen und Zeitschriften aus aller Welt.